Lexikon

Arten- und Altersbestimmung von

Landschildkröten

Artenbestimmung

Griechische Landschildkröte - östliche Art
(Testudo hermanni boettgeri)
  • Verbreitung: 

ehem. Jugoslawien bis Griechenland, Rumänien bis Türkei

  • Grösse:

je nach Herkunft 15 bis 28 cm

  • Haltung:

Ganzjährig im Freiland mit Frühbeetkasten möglich
Winterstarre 3-5 Monate bei 3-7 Grad
Unterarten möglichst getrennt halten, um eine Bastardisierung zu vermeiden
Von einer Haltung zusammen mit anderen Tieren (Kaninchen, Hühner etc.) ist dringend abzuraten!

  • Ernährung:

Wiesenkräuter, Blüten und Blätter, Heu, in freier Natur auch Beeren, Schnecken und Würmer.

  • als Kalziumspender:

Schneckenhäuschen, verrottete Knochen, Sepiaschalen und zerbrochene Muscheln.

  • Besonderheiten:

Männchen sind sehr territorialbildend; Weibchen müssen in der Gruppe immer in der Überzahl sein, wenn nötig, zeitweise Geschlechtertrennung.

 

Bei der östlichen Unterart der Griechischen Landschildkröte kommen, sowohl in Gefangenschaft wie auch in der Natur, unzählige Farbvariationen vor. Je nach ursprünglicher Abstammung und Herkunft gibt es bei adulten (erwachsenen) Tieren unterschiedliche Grössen. Es können auch nicht spezifische Merkmale vorhanden sein, wie zBsp. das ungeteilte Schwanzschild, das vor allem auf die Maurische Landschildkröte Testudo graeca hinweist oder der gelbe Wangenfleck und die schwarzen Streifen am Plastron (Bauch) was eher zur westlichen Unterart Testudo hermanni hermanni passt.

Die über lange Zeit in Vergessenheit geratene dritte Unterart der Griechischen Landschildkröte wurde erst kürzlich wieder entdeckt. Ob es sich tatsächlich um eine Unterart handelt, ist umstritten. Die Identifizierung der Dalmatinischen Landschildkröte - Testudo hermanni hercegovinensis aufgrund äusserlicher Unterscheidungsmerkmale ist sehr schwierig und manchmal unmöglich.

hb Weibchen
hb Weibchen
press to zoom
hb sehr altes Männchen
hb sehr altes Männchen
press to zoom
hb Weibchen
hb Weibchen

Der Schwanz der Griechischen Landschildkröte endet mit einer Spitze aus Horn, der sog. Hornnagel

press to zoom
hb Männchen
hb Männchen

Der Schwanz der Griechischen Landschildkröte endet mit einer Spitze aus Horn, der sog. Hornnagel

press to zoom
hb getrenntes Schwanzschild
hb getrenntes Schwanzschild

Schwanzschilder kommen geteilt und ungeteilt vor.

press to zoom
hb ungetrenntes Schwanzschild
hb ungetrenntes Schwanzschild

Schwanzschilder kommen geteilt und ungeteilt vor.

press to zoom
hb adultes Weibchen
hb adultes Weibchen

Verschiedene Farb- und Zeichnungsnuancen

press to zoom
hb adultes Weibchen
hb adultes Weibchen

Verschiedene Farb- und Zeichnungsnuancen

press to zoom
 
Griechische Landschildkröte - westliche Art
(Testudo hermanni hermanni)
  • Verbreitung:

Italien, Sizilien, Sardinien, Süd-Frankreich, Korsika und Nord-Spanien

 

  • Grösse:

je nach Herkunft 10-18 cm

 

  • Haltung:

Ganzjährig im Freiland mit Frühbeetkasten möglich

Winterstarre 3-5 Monate bei 3-7 Grad

Unterarten möglichst getrennt halten, um eine Bastardisierung zu vermeiden

Von einer Haltung zusammen mit anderen Tieren (Kaninchen, Hühner etc.) ist dringend abzuraten

 

  • Ernährung:

Wiesenkräuter, Blüten und Blätter, Heu, in freier Natur auch Beeren, Schnecken und Würmer

als Kalziumspender: Schneckenhäuschen, verrottete Knochen, Sepiaschalen und zerbrochene Muscheln

 

  • Besonderheiten:

Männchen sind sehr territorialbildend; Weibchen müssen in der Gruppe immer in der Überzahl sein, wenn nötig, zeitweise Geschlechtertrennung

 

Die westliche Unterart der Griechischen Landschildkröte ist im Allgemeinen viel kleiner als ihre Verwandten aus dem Osten von Europa. Meistens weist der Carapax viel mehr schwarz auf und am Plastron sind zwei durchgehend schwarze Streifen vorhanden. Auch hier kann je nach ursprünglicher Abstammung und Herkunft die Grösse des Tieres variieren.

Die über lange Zeit in Vergessenheit geratene dritte Unterart der Griechischen Landschildkröte wurde erst kürzlich wieder entdeckt. Ob es sich tatsächlich um eine Unterart handelt, ist umstritten. Die Identifizierung der Dalmatinischen Landschildkröte - Testudo hermanni hercegovinensis aufgrund äusserlicher Unterscheidungsmerkmale ist sehr schwierig und manchmal unmöglich.

hh Toskana Weibchen
hh Toskana Weibchen
press to zoom
hh Toskana Männchen
hh Toskana Männchen
press to zoom
hh Wangenfleck
hh Wangenfleck

gelber Wangenfleck

press to zoom
hh Toskana Männ. Schluesselloch
hh Toskana Männ. Schluesselloch

Schlüssellochzeichnung

press to zoom
hh Toskana Weibchen
hh Toskana Weibchen

schwarze Bänder am Plastron

press to zoom
hh Plastron rot
hh Plastron rot

Bei der westlichen Art ist die Länge der Mittelnaht am Plastron zwischen den Vorderbeinen immer kürzer als zwischen den Hinterbeinen. Die östliche Art weist unterschiedliche Längen der Mittelnaht auf.

press to zoom
hh Plastron östlich
hh Plastron östlich

Bei der westlichen Art ist die Länge der Mittelnaht am Plastron zwischen den Vorderbeinen immer kürzer als zwischen den Hinterbeinen. Die östliche Art weist unterschiedliche Längen der Mittelnaht auf.

press to zoom
hh Plastron östlich
hh Plastron östlich

Bei der westlichen Art ist die Länge der Mittelnaht am Plastron zwischen den Vorderbeinen immer kürzer als zwischen den Hinterbeinen. Die östliche Art weist unterschiedliche Längen der Mittelnaht auf.

press to zoom
Maurische Landschildkröte
(Testudo graeca)
  • Verbreitung:

Kaspisches Meer bis nach Südspanien und Marokko, Algerien und Tunesien


Die bei uns am häufigsten gehaltenen Maurischen Landschildkröten stammen aus der Türkei. Tiere aus südlicheren Herkunftsgebieten sind wesentlich heikler und gehören nicht in Gefangenschaftshaltung.

  • Grösse:

je nach Herkunft bis zu 30 cm - werden deutlich grösser als die Griechische Landschildkröte

  • Haltung:

Ganzjährig im Freiland mit Frühbeetkasten möglich
Winterstarre 3-5 Monate bei 3-7 Grad
Unterarten möglichst getrennt halten, um eine Bastardisierung zu vermeiden
Von einer Haltung zusammen mit anderen Tieren (Kaninchen, Hühner etc.) ist dringend abzuraten

  • Ernährung:

Wiesenkräuter, Blüten und Blätter, Heu, in freier Natur auch Beeren, Schnecken und Würmer
als Kalziumspender: Schneckenhäuschen, verrottete Knochen, Sepiaschalen und zerbrochene Muscheln

  • Besonderheiten: 

Männchen sind sehr territorialbildend
Weibchen müssen in der Gruppe immer in der Überzahl sein, wenn nötig, zeitweise Geschlechtertrennung
Tiere sind etwas wärmebedürftiger als die griechische Landschildkröte

  

Ein besonderes Merkmal dieser Art sind die Hornkegel auf der Unterseite der Oberschenkel. Bei Tieren aus Süd-Marokko aber fehlen diese. Je nach ursprünglicher Abstammung und Herkunft gibt es bei adulten (erwachsenen) Tieren unterschiedliche Grössen. Es können auch nicht spezifische Merkmale vorhanden sein, wie zum Beispiel das geteilte Schwanzschild, das vor allem auf die Griechische Landschildkröte Testudo hermanni hermanni hinweist. 
Der Schwanz endet stumpf ohne Hornnagel.

g Rücken 1
g Rücken 1
press to zoom
g Rücken 2
g Rücken 2
press to zoom
g Weibchen
g Weibchen
press to zoom
g Männchen
g Männchen
press to zoom
g unget. Schwanzschild
g unget. Schwanzschild
press to zoom
g get. Schwanzschild
g get. Schwanzschild
press to zoom
g Rücken 3
g Rücken 3
press to zoom
g Bauch 1
g Bauch 1
press to zoom

Seit 1955 lebt dieses Testudo graeca Männchen in der Schweiz. Es besitzt keine Hornkegel und gehört vermutlich zur Unterart Testudo graeca soussensis aus Süd-Marokko. Dieses Tier weist einen Knickschwanz auf, welcher auf eine unsachgemässe Haltung/Behandlung hindeutet.


Die Unterarten der Testudo graeca sind teilweise recht schwer zu unterscheiden:
T. graeca graeca, T. graeca annamurensis, T. graeca antakyensis, T. graeca cyreneica, T. graeca floweri, T. graeca ibera, T. graeca nabeulensis, T. graeca nikolskii, T. graeca pallasi, T. graeca soussensis, T. graeca terrestris, T. graeca zarudnyi
Die Taxonomie der Unterarten ist umstritten und noch nicht abgeschlossen.
Bei Nachzuchten in Gefangenschaft sind mit grösster Wahrscheinlichkeit Mischlinge der verschiedenen Unterarten anzutreffen.

g Soussensis Schwanz
g Soussensis Schwanz
press to zoom
g Soussensis Rücken
g Soussensis Rücken
press to zoom
g Soussensis Bauch
g Soussensis Bauch
press to zoom
 
Breitrand-Schildkröte
(Testudo marginata)
  • Verbreitung:

Sardinien, Griechenland

  • Grösse:

je nach Herkunft 24 - 32 cm

  • Haltung:

Ganzjährig im Freiland mit Frühbeetkasten möglich
Winterstarre 3-5 Monate bei 3-7 Grad
Unterarten möglichst getrennt halten, um eine Bastardisierung zu vermeiden
Von einer Haltung zusammen mit anderen Tieren (Kaninchen, Hühner etc.) ist dringend abzuraten

  • Ernährung:

Wiesenkräuter, Blüten und Blätter, Heu, in freier Natur auch Beeren, Schnecken und Würmer
als Kalziumspender: Schneckenhäuschen, verrottete Knochen, Sepiaschalen und zerbrochene Muscheln

  • Besonderheiten: 

Männchen sind sehr territorialbildend
Weibchen müssen in der Gruppe immer in der Überzahl sein
Wenn nötig, zeitweise Geschlechtertrennung
Tiere sind etwas wärmebedürftiger als die griechische Landschildkröte

Breitrand 1
Breitrand 1

ca. 20-jähriges Weibchen

press to zoom
Breitrand 2
Breitrand 2
press to zoom
Breitrand Weibchen
Breitrand Weibchen
press to zoom
Breitrand Männchen
Breitrand Männchen
press to zoom
Breitrand jung
Breitrand jung

ca. 4-jähriges Jungtier

press to zoom
Breitrand Bauch
Breitrand Bauch
press to zoom

Die Breitrand-Schildkröte kann recht gut bestimmt werden, denn die Bauchzeichnung mit schwarzen Dreiecken ist sehr typisch. Der breite Rand am Carapax entwickelt sich erst im fortgeschrittenen Alter, bei Jungtieren ist die namensgebende Form noch nicht entwickelt.

Unterarten: Testudo marginata marginata, Testudo marginata weissingeri wobei die zweitgenannte aus dem Peleponnes, Griechenland, als eigene Unterart sehr umstritten ist. Vielmehr handelt es sich um eine kleinere Regionalform.

 

Altersbestimmung

Kennt man das Schlupfdatum einer Schildkröte nicht, kann man das Alter nicht genau bestimmen.
Anhand der Mittelnaht am Plastron (Bauch) kann man aber erkennen ob sie jung, alt oder sehr alt ist. Untenstehend einige Beispiele.

1 Jahr alt
1 Jahr alt

Schlupfdatum bekannt

press to zoom
5 Jahre alt
5 Jahre alt

Schlupfdatum bekannt

press to zoom
40 bis 50 Jahre altes Weibchen
40 bis 50 Jahre altes Weibchen

Schlupfdatum unbekannt

press to zoom
70 bis 100 Jahre altes Männchen
70 bis 100 Jahre altes Männchen

Schlupfdatum unbekannt

press to zoom
 

Anatomie

Ein Blick nach innen
Venen
Atmung
Muskeln
Skelett
Arterien
Verdauung
Schildi innen
Panzer/ Knochen
Knochenpanzer-juvenil-Breit
Knochenpanzer-juvenil-Breit
press to zoom
Hornschild-WSK
Hornschild-WSK
press to zoom
Panzer-juvenil-Breitrand-in
Panzer-juvenil-Breitrand-in
press to zoom
Hornschild-LSK
Hornschild-LSK
press to zoom
Schwanzspitze
Schwanzspitze
press to zoom